Kurse und Vorträge
in gewaltfreier Kommunikation (GFK)
(nach Marshall B.Rosenberg)


RESTORATIVE CIRCLES - KONFLIKTVERWANDLUNG IM KREIS DER GEMEINSCHAFT

Restorative Circles als Weg zur Gestaltung sozialer Prozesse

Wir haben Räume, um darin zu schlafen, wenn wir müde sind.
Wir haben Räume, um darin zu kochen, wenn wir hungrig sind.
Wo sind die Räume für Konflikte, wenn wir missverstanden oder im Streit sind?

Restorative Circles sind eine Form heilsamer Kreisgespräche,
die sich in den Favelas von Rio de Janeiro unter der Begleitung von Dominic Barter entwickelt haben.
Sie bieten allen Betroffenen Raum, soziale Prozesse mit zu gestalten.
In diesem Raum sind Konflikte willkommen,
denn sie ermöglichen es mit der Kraft und dem Potential jedes Einzelnen,
die Gegenwart neu zu sehen,
Vergangenes gemeinsam zu betrauern
und die Zukunft neu zu gestalten.

In diesem Seminar werden die Grundprinzipien der Restorative Circles vorgestellt,
und durch erstes eigenes Üben können Wesen und Form dieser Konfliktverwandlung erlebt werden.
Geeignet ist das Seminar für jeden Menschen, der es Leid ist, Konflikte zu übersehen, zu unterdrücken oder drauf zu warten, dass von Aussen eine Lösung kommt.

TERMIN:
Montag, 26.06.2017 10:00 - 17:00 Uhr
Dienstag 27.06.2017 09.30 - 17.00 Uhr
Mittwoch 28.06.2017 09.30 - 16.00 Uhr

ORT:
Forum Demokratie Düsseldorf, Himmelgeister Straße 107

KOSTEN:
165 Euro inklusive Seminarunterlagen, Fotodokumentation und Pausengetränke, Obst und Gebäck

KONTAKT: phone => 0163 2010518
oder per => mail


im Rahmen der => 28. SOMMERAKADEMIE Alfter
«Mit Leichtigkeit durchs Leben sprechen»

DIALOG IN BEWEGUNG

Feier des Lebens

Zwei Wochen Spiel-Raum,
um zu lauschen auf das,
was mich bewegt,
was mein Herz berührt,
meinen Atem fließen oder stocken lässt,
um es dann zu bewegen.

In Herzensgesprächen mit uns selbst,
im Austausch mit der Natur,
im Lauschen auf-ein-ander
und im Gespräch mit-ein-ander
erschließen sich Räume.

Ausgangspunkt sind die Stille
und das Wort.
Innere Bewegung der Sprache verwandelt sich in äußere Bewegung.
äußere Bewegung formt Sprache.
Elemente der Eurythmie und der Gewaltfreien Kommunikation werden einander durchdringen.

ZIELGRUPPE:
Für Menschen, die Bäume umarmen und dem Wind lauschen mögen,
die ihrer inneren Sprache Ausdruck verleihen wollen,
die Lust haben zu forschen und zu entwickeln
und die dabei nicht mehr alleine sein wollen.

ZEITRAUM:
30. Juli bis 12. August 2017

KURSGEBüHR:
530,00 Euro

ORT:
Alanus Hochschule Johannishof
Loheckenweg
53347 Alfter

Weitere Informationen unter => SOMMERAKADEMIE Alfter


RESTORATIVE CIRCLES - KONFLIKTVERWANDLUNG IM KREIS DER GEMEINSCHAFT

nach Dominic Barter

Wir haben Räume, um darin zu schlafen.
Wir haben Räume, um darin zu essen.
Es wird Zeit, dass wir Räume schaffen, in denen wir mit unseren Konflikten leben und sie gemeinsam in Heilung verwandeln können

Tragen nicht alle Menschen eine Vision im Herzen,
so zu leben, dass Menschlichkeit, Füreinander-Sorgen und Vertrauen das Leben in der Gemeinschaft bestimmen?
Wie kann das gelingen,
wenn nach schmerzlichen Auseinandersetzungen,
nach Mobbing, nach Gewalt, der andere Mensch nur noch bedrohlich erscheint?
Wie kommen Menschen nach Streit, nach festgefahrenem Schweigen und gegenseitiger Verletzung
wieder miteinander in Verbindung?

Eine hoffnungsvolle Antwort kommt aus Brasilien:
Gespräche im Kreis der Gemeinschaft: „Restorative Circles“.
Aufbauende Kreisgespräche.

Ursprung in Rio
alleine in den Favelas von Rio de Janeiro, begann Dominic Barter Konfliktverwandlung gemeinsam mit den Menschen,
die ihm ihre Konflikte anvertrauten.
Grundlage ist die Gewaltfreie Kommunikation, die in den 60er Jahren von Marshall Rosenberg begründet wurde.
Nachdem die heilende Wirkung der Kreisgespräche auch in Lebenszusammenhängen mit der hohen Gewaltbereitschaft in den Armenvierteln brasilianischer Großstädte offenbar wurde, unterstützen das brasilianische Justiz- und Bildungsministerium inzwischen alle Projekte, die auf der restorativen Praxis basieren.

Im Kreis
Willkommen sein, um endlich Gehör zu finden für das, was im Inneren schon hunderte Male geschrieen hat.
Den Kreis als Mensch betreten und die Rolle draußen lassen.
Freiwillig kommen, mit der Absicht, Verantwortung für das Geschehene und das Kommende zu übernehmen.
Kommen, um heil zu werden.

Die Kraft des Kreises
Im Kreis treffen sich die Betroffenen häufig zum ersten Mal seit dem Vorfall, der das Vertrauen zerstört hat.
Im Kreis gibt es keine Rollen; alle Teilnehmer sind gleichberechtigt.
Die erste Frage eröffnet den Dialog: „Was möchtest Du, dass jemand weiß darüber, wie es Dir jetzt geht mit dem, was damals passiert ist?"

Es geht darum Mittzueilen und um Gehörtwerden.
Restorative Circles bieten allen Beteiligten die Gelegenheit sich mitzuteilen.
Es gibt nur Teilnehmer, keine Zuschauer.
Es gibt kaum Regeln, nur klare Fragen und einfache Schritte.
Restorative Circles haben oft eine tief greifende Auswirkung auf die Gemeinschaft.
Die Prozessmethode ist unkompliziert und direkt.
Jeder, der sich betroffen fühlt, kann teilnehmen.
Ohne spezielle Ausbildung.

Jeder fühlt sich als Opfer
Der zweite Schritt der Restorative Circles ist Selbstverantwortung.
Die Teilnehmer werden eingeladen, sich zu erinnern, warum sie so gehandelt haben, und darüber zu sprechen.
So hört jeder die Absichten und Bedürfnisse der anderen. „Warum hast du das getan, warum so, warum gegenüber mir?" sind wichtige Fragen, die Betroffene bewegt.
In dieser Phase geht es um Antworten. Und es gibt Raum für Trauer und Ausdruck für den verursachten Schmerz.

Hier findet Heilung statt. Für die „Empfänger“ des Konfliktes ebenso wie für die „Urheber“ des Auslösers (die sich oft genauso machtlos und chancenlos fühlen)

„Was ich gerne für dich täte..."
In der dritten Phase geht es ums Handeln.
Was können wir füreinander tun? Was bietest du wem an, und was hättest du gerne vom anderen?
Die Absicht in dieser letzten Phase im Kreis ist, die verletzten Gefühle von Würde und Gerechtigkeit zu heilen und neue Beziehungen aufzubauen - bei jedem einzelnen Betroffenen und in der Gemeinschaft.
Jeder möchte beitragen. Vereinbarungen werden getroffen.

TERMIN:
10. - 12.11.2017

ORT
Nieder-Ramstädter Strasse 30
64283 Darmstadt

INVESTITION:
Je nach Möglichkeit und Selbsteinschätzung 120€

ANMELDUNG
=> Netzwerk Gewaltfreie Kommunikation Darmstadt Südhessen e.V.
Tel.: 06257-903900


Gewaltfreie Kommunikation für Paare

LERNEN SIE IHRE/N PARTNER/IN NEU KENNEN UND LIEBEN

Das Leben in einer Liebesbeziehung kann – ob mit oder ohne Kinder – unglaublich schön sein.
Nach einigen Jahren hakt es jedoch in so mancher Beziehung und die ersehnte Nähe möchte sich nicht mehr so leicht einstellen.
Stattdessen arbeiten Sie sich an Alltäglichkeiten ab, verfangen sich in Missverständnissen und stoßen sich am Verhalten des anderen.

In diesem Seminar laden wir Sie allein oder als Paar ein mit Hilfe der Gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg, die Andersartigkeit des Partners empathisch (an)zuerkennen und vielleicht auch zu genießen.
Wir eröffnen Ihnen neue Perspektiven auf sich selbst und Ihre(n) Partner(in) und zeigen Ihnen, wie Sie einander neu und in ungeahnter Tiefe kennenlernen können.

Kommen Sie gern allein oder als Paar - auf jeden Fall aber bitte freiwillig ;-).
Der Kurs eignet sich sowohl für Menschen mit GFK-Vorerfahrung als auch für Neueinsteiger.

Hannah Hartenberg gemeinsam mit Stefan Voth
Im Rahmen der katholischen Familienbildungsstätte Bonn

TERMIN:
Sa, 2.12.2017 9.30h bis 18h
So, 3.12.2017 9.30h bis 16h

ORT
Lennéstraße 5
53113 Bonn

Telefon: 0228 94490 30
Telefax: 0228 94490-77
E-Mail: boettges@fbs-bonn.de
Internet: http://fbs-bonn.de

INVESTITION:
150 Euro